China ist einzigartig, voller Widersprüche und Überraschungen. Andreas Pröve setzt sich ein hohes Ziel: 6000 Kilometer im Rollstuhl von Shanghai zu den Quellen des Jangtsekiang in Tibet. Sein Weg dorthin ist gepflastert mit bewegenden Momenten großer Hilfsbereitschaft. Er durchquert Wüsten und Megastädte, Welten aus riesigen Felssäulen, aus Terrassenfeldern und Gebirgen, die in allen Regenbogenfarben leuchten. Mit Bildern, die den Atem rauben, mit Herzblut, unerschöpflichem Humor und Leidenschaft  fesselt er sein Publikum. Es leidet, lacht, kämpft mit ihm, und erlebt sein großes Glück, als er sein Ziel erreicht.

Der Referent: Seit einem Verkehrsunfall sitzt Andreas Pröve im Rollstuhl. Seine weltweiten Reisen in »Handarbeit« ermöglichen ihm einen intensiven Kontakt zu den Menschen. Mit seinen lebendigen Vorträgen ist er im gesamten deutschsprachigen Raum unterwegs. Seine Bücher waren auch auf der Spiegel-Bestseller zu finden.